• Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • LinkedIn - Weiß, Kreis,
  • RSS - Weiß, Kreis,
  • Spotify - Weiß, Kreis,
  • iTunes - Weiß, Kreis,

Warum Erwartungshaltungen dich unter Druck setzen

English version included



Kennst du das? Du hattest Erwartungen, hast daran festgehalten und irgendwann führten sie zu einer großen Enttäuschung.

Warum passiert das? Letztendlich ist es in unserem Leben so: je mehr wir erwarten, desto mehr blockieren wir die Energie, die Bewegung, die uns im Leben weiter bringt. Was ist es also, was uns permanent ins Ohr flüstert dieses oder jenes zu erwarten? Nun, Erwartungen leben im düsteren Königreich unseres EGOS. Wenn wir dazu tendieren große Erwartungen zu haben und unser Leben durch eine starke Erwartungshaltung geprägt ist, wird unsere Vorstellung überdimensional. Wir befinden uns in einem Fahrwasser im welchem alles um uns herum nach unserem eigenen Willen und nach unserer eigenen Nase laufen soll. Die Folge ist, dass wir uns dabei selber komplett unter Druck setzen. Zusätzlich belasten wir dadurch auch die Menschen um uns herum. Wir belasten unsere Beziehung, unsere Freunde, Familie, Geschäftspartner oder Arbeitskollegen.


So wie es gut und böse, Mann und Frau, Yin und Yang gibt - denn wir leben in einer polaren Welt, - haben auch Erwartungen einen Gegenpol. Dieser Pol, welcher uns davon abhält, in dieser Erwartungsspirale hängenzubleiben heißt Vertrauen. Die Basis von Vertrauen ist Liebe und wenn wir in diesem Bewusstsein schwingen, dann nehmen wir Menschen um uns herum wie sie sind. Wir belassen ihnen ihren Freiraum, ihre Eigenart und genau das erhalten wir dadurch zurück. Unser Leben kann frei fließen. Wir hören auf, immer mit Nachdruck zu verlangen, dass andere sich unseren Erwartungen anpassen und diese auch erfüllen sollen. Vertrauen können wir nur, wenn wir aus einer Position der Liebe starten. Ich meine hier nicht eine Unterwürfigkeit zu kultivieren, und alles toll finden, was mein Gegenüber mir sagt oder was es tut. Es geht viel mehr darum mit einem Blick der eigenen Seele, die Seele des anderen, sein Wesen zu erkennen und weise von Seele zur Seele zu kommunizieren.


Wenn wir also dazu tendie